Ägypten -
      das Reich der Pharaonen

Tag -3-
15.04.2005

Heute steht u. a. das Tal der Könige auf dem Programm. Um Zeit zu sparen und, vor allem um den Touristenmassen zu entgehen, habe wir den Nil frühmorgens mit dem Boot überquert. Dann Busweiterfahrt zu dem Tal der Könige und Grabbesuche von Ramses V, Ramses IX und von Meremptah. Anschließend Besuch des Tempels Deir al-Madina (Hapschetsut). Auf dem Weg zum Tal der Handwerker, wo wir zwei Grabstätten (Temple of Siti I) besuchten, haben wir eine Alabastermanufaktur besichtigt. Nach dem Tal der Handwerker fuhren wir weiter zum Tal der Königinnen, zu der Grabstätte Kha-Em Waset. Auf dem Rückweg zum Schiff besuchten wir noch die Menan-Kolosse. Alles in allem, ein ausgefüllter Tag.
 


Das berühmteste Grab im Tal der Könige ist das von Howard Carter entdeckte Grab des Tutanchamun und dessen reich gefüllte Schatzkammer. Die Fundstücke konnten wir bereits im Kairoer Museum bewundern. Leider war auch hier das fotographieren innerhalb der Grabanlagen nicht mehr gestattet, so das wir die wunderbaren Wandmalereien und -Reliefen nur bewundern konnten. (2 untere Bilder von  www.mohamedgadallah.wb3.de)

 


 


Die Architektur des prachtvollen Totentempels der Königin Hatschepsut, hinter dem sich die steile Felswand der thebanischen Berge erhebt, wirkt überraschend streng und modern. Er war ein Werk des Senmut, Baumeister und erster Minister des weiblichen Pharaos Hatschepsut. (Regierungszeit von 1473-1458 v. Chr. )


 


Das Tal der Handwerker, mit dem Dorf und den Grabstätten, war den Handwerkern und Künstlern vorbehalten, welche die Gräber von Theben erbauten und ausschmückten. Schöne und gut erhaltene Wandmalereien zieren die Wände der Grabkammern. Leider konnten nur zwei Gräber besichtigt werden, fotografieren war wieder nicht erlaubt.


 


 


D
as Tal der Königinnen liegt in der Nähe vom Tal der Handwerker. Die Gräber stammen aus der Zeit von 1300 bis 1100 v. Chr., wobei die bedeutendsten Gräber wohl die von der Gemahlin von Ramses III und deren Söhne sind.
Auch hier war in den Grabstätten das fotografieren nicht erlaubt.


 

Die Kolosse von Memnon, vor 3000  Jahren als Eingangspylone zum Totentempel von AmenophisIII erschaffen. Der Tempel ist bei einem Erdbeben zerstört worden.
Die kolossalen Statuen sind aus Sandstein und sind 18 m hoch, bei einem Gewicht von ca. 1300 Tonnen.


 

 

Besuch einer Alabastermanufaktur mit Vorführung der Steinbearbeitung


 

 

Entlang des Nil´s,
zwischen Luxor und der Schleuse bei
Edfu


      >>>>>back