Ägypten -
      das Reich der Pharaonen

Tag -5-
17.04.2005

Ein abwechslungsreicher Tag steht uns bevor. Zerst wird das Doppelheiligtum in Kom Ombo besucht, anschließend Weiterfahrt mit dem Schiff nach Assuan. Dort besuchten wir den auf einer kleinen Insel im Nil gelegenen Isis-Tempel und die Granitsteinbrüche in Assuan mit dem unvollendeten Obelisken. Nachmittags eine Felukenfahrt auf dem Nil mit Besuch der Botanischen Gärten. Zum Abschluß noch eine Motorbootfahrt durch das Naturschutzgebiet mit Tee-Time auf einer kleinen Insel. Abends auf dem Schiff noch ein leidliche Folkloreaufführung.
 



Auf einer Anhöhe unmittelbar am Nil steht das Doppelheiligtum Kom Ombo. Der Tempel war zwei Gottheiten geweiht: Sobek mit Krokodilskopf und dem falkenförmigen Haroeris. Das besondere bei diesem Heiligtum ist, dass hier zwei nebeneinander stehende Tempel zu einer Tempelanlage vereinigt wurde.


 

Mitten in einer malerischen, von Felsen und Wasser geprägten Landschaft liegt die der Isis-Göttin geweihten Insel Philae. Infolge des Baus des Assuan-Staudamms hat man alle Gebäude abgetragen und auf einer anderen, höher gelegenen kleinen Insel wiedererrichte. Das Heiligtum befand sich, wo man glaubte, dass dort alljährliche das Wunder der Nilüberschwemmung einsetzte und sich damit die Wiedergeburt des Lebens vollzog, dieses geschah durch Isis.


 


Ganz Assuan ist im Grunde genommen ein riesiger Granitsteinbruch. Mitten in der Stadt findet man den gewaltigen "unvollendeten Obelisk", welcher nicht mehr fertiggestellt wurde, weil man Risse im Gestein entdeckte. Der 42 m lange und 1170 to schwere Granitblock lässt anschaulich die Arbeitsweise der Steinmetze erkennen. (Aber wie sollte der Gigant von dieser Stelle transportiert werden?)


 

 

Eine Felukenfahrt (Segelboot) auf dem Nil und zu den Botanischen Gärten war eine angenehme Abwechslung.


 

Motorbootfahrt am frühen Abend durch das Naturschutzgebiet war ein wunderbares Erlebniss. Tolle Lichtverhältnisse zum fotographieren


 


 

 

Und am Abend auf dem Schiff eine kleine Folklorevorführung (oder was man davon halten wollte)

      >>>>>back