22.02.2006

von Pai nach 
Mae Hong Son

Kurze Tagesetappe von ca. 80 km mit einigen Sehenswürdigkeiten. Von Pai ging es über die Fledermaushöhle Tam Lodh sowie Besuch einer Fischgrotte nach Mae Hong Son.
Wunderschön anzuschauen ist die im einzelnen eher unscheinbare Tempelanlage Mae Hong Son von der gegenüberliegenden Seeseite. Hier kann man die Spiegelungen im Wasser bewundern.
Den Abschluss machten wir durch den Besuch des Bergdorfes Pradong. Hier konnten wir, seltsamerweise waren keine Touristen zu sehen, die "Giraffenhalsfrauen" bewundern. Abends der obligatorische Besuch des Nachtmarktes von Mae Hong Son.
 

Tham Lodh Höhle (Fledermaushöhle) 

Diese gewaltige Höhle, inmitten einer fantastischen mit Kalksteinfelsen bespickten Landschaft gilt als eine der am längsten bewohnten Höhlen Südostasiens (Überreste von 1600 Jahre alten Holzsärgen wurden gefunden). Heute ist diese Höhle von Millionen von Fledermäusen bewohnt. Führungen erfolgen mit einheimischen Führern teils zu Wasser, teils zu Fuß.

Fischgrotte

in

Mae Hong Son

Eingebettet von bewaldeten Bergen liegt Mae Hong Son. Mae Hong Son ist mit Ausnahme der malerisch an einem See gelegenen Doppeltempelanlage Wat Chong Kham und Wat Chong Klang nicht besonders interessant. Es ist aber der Ausgangspunkt vieler Trekkingtouren. Das schönste an der Tempelanlage ist  m. E. die fantastische Spiegelung im See.

 

bei den "Giraffenhalsfrauen"

Nordthailand ist die Heimat zahlreicher Bergvölker, die jeweils ihre eigene Sprache sprechen und Kultur pflegen. Eineinhalb Stunden Fahrzeit in nordwestlicher Richtung von Mae Hong Son und nur 3 km von der birmanischen Grenze entfernt liegt das Dorf der Pradong, eines Bergstammes, dessen Existenz bis vor wenigen Jahren nur wenigen bekannt war. Die Pradong legen ihren Mädchen ab dem 5. Lebensjahr goldene Ringe um den Hals, denen sie bis zum 25. Lebensjahr in jährlichen Abständen weitere (bis maximal 25) hinzufügen

back