25.02.2006

von Nakhonpatom nach Bangkok

ca. 200 km Tagesetappe von Nakhonpatom nach Damnoen Saduak, wieder zurück über Nakhonpatom nach Bangkok.

Den Abstecher nach Damnoen Saduak zu den schwimmenden Märkten, welchen wir ursprünglich nicht in unserer Reiseroute vorgesehen hatten, haben wir nicht bereut. Ein tolles Erlebnis war der Marktbesuch.
Anschließend die Tempelanlage Phra Phatom Chedi in Nakhonpatom besichtigt. Danach ging es nach Bangkok rein., wo wir uns von unserer Reiseleiterin bzw. -Fahrerin verabschiedeten.
Unser Hotel, das Swiss Parc-Hotel lag in unmittelbarer Nähe einer SkyTrain-Station, so das wir immer schnell, ohne eigenes Auto, mobil waren. Bangkok ist reich an Sehenswürdigkeiten gesegnet. Allein fast 400 Tempel soll es in der Stadt geben, wobei wir die wichtigsten besuchen wollten. 

 

Schwimmender Markt in Damnoen Saduak 

Wir gehörten morgens zu den ersten Touristen auf dem Markt. Ein geschäftiges Treiben. Ich glaube allerdings, dieser wird nur für die Touristen am Leben gehalten. Aber was soll es. Es war ein tolles Erlebnis mit dem Boot zwischen den schwimmenden Ständen und Booten zu fahren. Das Kanalsystem soll aus fast 200 Kanälen bestehen, welche wiederum mit Seitenkanäle verbunden sind. 

Phra Phatom Chedi

Der in der Stadtmitte von Nakhonpatom gelegene Phra Pathom Chedi ist mit 118 m, mit Terrassen sogar 127m, das höchste buddhistische Bauwerk der Welt.


erste Eindrücke von Bangkok

Verkehr und Hektik Pur. Interessant und neu für mich war das elektronische Leitsystem, welches anzeigte, ob der Verkehr auf den Haupt-Stadtautobahnen rollte oder nicht. Die SkyTrain, welche teilweise in 2 bzw. 3 Etagen über den Strassen zwischen den Häusern herführte, war schon was besonderes. Nach dem Einschecken in unser Hotel (für 3 Nächte) fuhren wir mit der SkyTrain zum Eriwan-Schrein und besuchten einige große Kaufhäuser. U-A. besuchten wir den größten Computerladen von Bangkok, hier war auf 5 Geschäftebenen ein unbeschreibliches Treiben. Ein Muss für jeden Computerfreak.

back